PROGRAMM

Überblick

10.00 UHR – 13.00 UHR

REGIONAL
Begebt Euch auf eine Fahrradtour mit GWÖ-Unternehmensbesichtigungen in Berlin!

14.00 UHR – 18.30 UHR

DIGITAL
In buchbaren Workshops behandelt Ihr interaktiv Themen innerhalb der Felder „Gesellschaftlicher Wandel“, „Alternatives Wirtschaften“ und „Regional Aktiv – Mein Einfluss auf die Welt“. Ein offener Stream informiert Euch zu Themen rund um die GWÖ.

19.30 UHR – 24.00 UHR

PARTY
Wir wollen gemeinsam mit Euch anstoßen und feiern – je nach Lage physisch oder virtuell!

ProgrammPlan

RadTouren, Workshops & Party: Buchung

Der LTDG 2021 finanziert sich ausschließlich durch die mit der Platzbuchung verbundenen Beiträge. Der reguläre Beitrag ist auf reine Kostendeckung kalkuliert. Um die Teilnahme allen zu ermöglichen, bieten wir zusätzlich eine kostenlose Platzbuchung und einen Soli-Beitrag an. Der Soli-Beitrag finanziert Workshopplätze für Menschen, die auf einen freien Eintritt angewiesen sind.
Danke für euer Interesse und Euren Beitrag!

10:00 – 13:00

Berlin auf dem Rad: Bei Gemeinwohl-Ökonomie-Unternehmen zu Gast

AXICA, Zahnarztpraxis am Kreuzberg & soulbottles

Beschreibung
Ihr startet mit einem Unternehmensgespräch um 10:00 Uhr bei AXICA dem Kongress- und Tagungszentrum am Pariser Platz 3, 10117 Berlin, fahrt dann weiter, zur Praxis von Matthias Eigenbrodt, unserem Zahnarzt im Bergmannkiez und endet Eure Tour mit einem Gespräch soulbottles (soulproducts GmbH, Volkmarstr. 1-7, 12099 Berlin). Die Tour endet um 13:00 Uhr, so dass danach die Möglichkeit besteht an unserem spannenden Online-Programm teilzunehmen.

Bitte wählt einen Themenstrang, um die zugehörigen Workshops zu sehen:

14:30 – 15:30

Transformation durch Realutopien
– Grundlagen von utopischem Aktivismus

Lino Zeddies (Reinventing Society – Zentrum für Realutopien)

Beschreibung
Eine nachhaltige und gerechte Welt ist möglich. Allerdings entsteht sie nicht spontan. Sie muss von uns geschaffen und gestaltet werden. Dazu braucht es utopisches Denken, das die zahlreichen Möglichkeiten von Zukünften erkundet und strukturelle und eigene Gestaltungsspielräume sichtbar macht.

15:40 – 16:40

Der Stoff aus dem Wir sind oder die Freiheit uns anders zu denken

Fabian Scheidler (Autor und freier Journalist)

Beschreibung
Ökologische Krise und Klimachaos bedrohen die Zukunft der Menschheit. Eine der Ursachen dafür ist ein technokratisches Weltbild, das die Natur zu einer beherrschbaren Ressource in der Hand des Menschen degradiert. Mit einem überraschenden neuen Blick auf das Leben, die Wissenschaft und uns selbst eröffnet Fabian Scheidler in seinem Impuls Perspektiven für einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel, die er gerne mit euch diskutiert.

16:50 – 17:50

„Zukunft für alle“ oder wie eine Klimagerechte Gesellschaft gelingen kann

Kai Kuhnhenn (Konzeptwerk Neue Ökonomie)

Beschreibung
Die Frage, wie Deutschland klimaneutral werden kann, wird meist aus einer technischen Perspektive diskutiert. Soziale Fragen & Fragen eines (Wirtschafts-) Systemwandels treten dabei in den Hintergrund. Es gibt aber auch andere Ansätze, beispielsweise den einer ‚Klimagerechte(n) Zukunft für alle‘, der ökologische und soziale Probleme mit einbezieht. Kai Kuhnhenn wird euch dieses Zukunftsszenario vorstellen und mit euch gemeinsam über Möglichkeiten diskutieren, diesen gesellschaftlichen Wandel mit zu gestalten.

14:30 – 15:30

Suffizienz als Teil von Postwachstum.
Ein Weg für Unternehmen?

André Jäger

Beschreibung
Wirtschaftswachstum und das damit verbundene ‚Immer mehr!‘ ist zum Zentrum für Wohlstand und zum Ziel unternehmerischen Handelns geworden. Daraus abgeleitet ging man davon aus, dass das Anwachsen des Bruttoinlandproduktes (BIP) langfristig Wohlstand für Alle bedeutet. Der Effekt ist leider nicht eingetreten. Stattdessen verursachen wir einen höheren Verbrauch an Ressourcen und Ausstoß von CO2-Emissionen. In dem Workshop geht es um die Frage: Was heißt Postwachstumsgesellschaft und was tun Unternehmen anders, die sich als Postwachstumsunternehmen verstehen?

15:40 – 16:40

„Die Macht der Commons ist real“

Johannes Euler (Commons-Institut)

Beschreibung
Commons – ist eine andere Art des Wirtschaftens, der die Eigentumsfrage und Selbstorganisation in den Mittelpunkt stellt. Wichtige Teile von Wirtschaft oder des Wirtschaftens, darunter Wissen, Landwirtschaft, Arbeit bis hin zur Gesundheitswirtschaft sind der Logik des Marktes entzogen. In dem Impuls sollen die zentralen Aspekte vorgestellt werden, auf denen die Idee der Commons basiert. Mit euch wollen wir den Ansatz diskutieren und sichtbar machen, wie er zu einem gelingenden Wirtschaftswandel beiträgt.

16:50 – 17:50

Wirtschaftswandel als Kulturwandel? Die Gemeinwohl-Ökonomie als Wegbereiter für eine Kultur wechselseitiger Verbundenheit

Cornelia Kühn (Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität)

Beschreibung
Die Gemeinwohl-Ökonomie steht für eine Form des alternativen Wirtschaftens, dass sich stark an Werten orientiert. Werte und das daran ausgerichtete Handeln von Mitarbeitenden lassen sich nicht einfach verordnen. Cornelia Kühn skizziert in diesem Workshop ihre Forschungsergebnisse aus GWÖ bilanzierten Unternehmen, die der Frage nachgehen: Wie ist es möglich in Unternehmen eine andere Form des Miteinanders zu entwickeln und damit einen Kulturwandel in Unternehmen zu erreichen.

15:40 – 16:40

Transformationszentrum. Ein Haus der Lösungen für deine Region

Cléo Mieulet (Transformation Haus&Feld)

Beschreibung
Die Lösungen für die Agrar-, Mobilitäts-, Material-, Energie-, Gebäudewende sind längst da. Wie finden sie den Weg aus der Nische in den Mainstream? Und wie können sie unsere Arbeitswelt positiv verändern? Sie brauchen Raum und Planungssicherheit in einem Transformationszentrum. Durch ein solches Zentrum erfahren sie eine gesellschaftliche Aufwertung, Anerkennung, Sichtbarkeit, stabile Finanzierung, Einbindung in die staatliche Verwaltung und Politik. Die Notwendigkeit der regionalen Etablierung einer Kreislaufwirtschaft wurde nicht nur durch Corona massiv bestätigt. Darüber hinaus ist ein aktives Herangehen an eine De-Growth-Strategie mehr als überfällig, um der Ausbeutungslogik der globalisierten neoliberalen Maschine endlich etwas Wirkungsvolles entgegenzusetzen. Es geht darum, einen Standort dafür zu schaffen. Wir denken, jede Region tut gut daran, ein solches Zentrum zu entwickeln.

16:50 – 17:50

Zivil und ungehorsam für Klimagerechtigkeit?

Lena (Kipppunkt Kollektiv)

Beschreibung
Zehntausende Menschen haben allein in Deutschland 2019 Kohlebagger blockiert, Straßenkreuzungen besetzt oder die Schule geschwänzt, um für Klimagerechtigkeit zu protestieren. Aber was bringt es bei Demonstrationen auf die Straße zu gehen? Ist es legitim Gesetze zu brechen und zivilen Ungehorsam zu leisten? Und was wurde in der Vergangenheit schon mit zivilem Ungehorsam erreicht? In diesem Workshop diskutieren wir, mit welchen Mitteln wir uns für Klimagerechtigkeit einsetzen und wie wir aktiv werden können.

Der Stream ist nicht Teilnehmer*innen-begrenzt, hier müssen keine Plätze gebucht werden.

14:30 – 15:30

Gold graben nach Gemeinwohl
– 24 wahre Geschichten vom Tun und vom Lassen

Gitta Walchner (AK Auditor*innen, Gemeinwohl-Ökonomie Deutschland e.V.)

Beschreibung
Was passiert, wenn nicht finanzieller Erfolg, sondern der Beitrag zum Gemeinwohl zur Orientierung wirtschaftlichen Handelns wird? Eine andere Wirtschaft ist möglich.
Die GWÖ-Autorin Gitta Walchner gibt euch in diesem Vortrag eine kurze Einführung in die Gemeinwohl-Ökonomie und stellt einige Beispiele aus dem Buch „24 Wahre Geschichten vom Tun und vom Lassen“ vor. Das Buch versammelt die visionären Entwicklungen von 24 Unternehmen, Organisationen und Gemeinden, die für das Gemeinwohl kämpfen: Es erzählt von einem Bio-Tofu-Hersteller, der erfolgreich eine Alternative zum Fleischkonsum entwickelt hat, von einem Outdoor-Bekleidungshersteller, der zu einer der nachhaltigsten Marken in Deutschland geworden ist, von einem Holzbauunternehmen, das zum Konstrukteur großer Holzgebäude aufgestiegen ist, und von einer Bank, die die alten »Raiffeisen-Ideale« heute tatsächlich erfolgreich lebt.

15:40 – 16:40

Gemeinwohl-Bilanzierung von Gemeinden

Cornelia Kühn im Gespräch mit Urte Töpfer, Gerd Lauermann, Magnus Petersen

Beschreibung
Sowohl Unternehmen als auch Gemeinden und Bildungseinrichtungen können bilanzieren. Sie alle sind Pionier*innen einer zukunftsfähigen Welt. Die Gemeinwohl-Matrix ist die Basis für die Erstellung eines Gemeinwohl-Berichts, einer umfassenden Dokumentation der Gemeinwohl-Orientierung einer Organisation oder einer Region. Was aber bedeutet die GWÖ-Bilanzierung für Gemeinden? Welche Herausforderungen sind damit verbunden und welche Prozesse können damit initiiert werden? Und wie kann eine stärkere Einbindung der Bürger*innen in kommunale Entwicklungen gelingen? Diesen Fragen werden wir im Gespräch mit den GWÖ-Berater*innen Urte Töpfer und Gerd Lauermann sowie dem Gemeindevertreter der GWÖ-bilanzierten Gemeinde Breklum (Schleswig-Holstein) Magnus Petersen nachgehen.

16:50 – 17:50

Gemeinwohl-Bilanzierung für Schulen
– CO2-Bilanz für Waldorfschulen als erster Schritt zur Bilanz

Dorit Binder (AK Jugend; Gemeinwohl-Ökonomie Deutschland e.V.)

Beschreibung
Aus der Idee ‚Waldorfschulen sollten klimaneutral werden‘ entstand das Projekt „Klimaneutrale.Waldorschulen.Jetzt“, das im Schuljahr 2020/2021 mit sechs motivierten Pilotschulen startete. Der Vortrag berichtet über die ersten Schritte auf dem Weg der Schulen zur Klimaneutralität und wie dies auf eine GWÖ-Bilanzierung vorbereiten kann.

19:30 – 24:00

Party

mit Livemusik

Beschreibung
Wir wollen mit euch anstoßen und feiern! Momentan sieht es so aus, als könnten wir ein kleines analoges Zusammenkommen mit Musik & Essen verantworten. Wir bitten hier nicht um monetäre Spenden, sondern würden uns freuen, wenn ihr etwas für das Speisen- oder Getränkebuffet mitbringt.